NÖ Pflege- und Betreuungsscheck

Logo


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

NÖ Pflege- und Betreuungsscheck

                                                                                                                                                                              © Logo NÖ Land

Der NÖ Pflege- und Betreuungsscheck ist eine jährliche Förderung in der Höhe von € 1.000,- pro pflegebedürftiger Person, welche jedes Jahr bis zum 31.12. des jeweiligen Kalenderjahres beim Land Niederösterreich, vertreten durch das Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Soziales und Generationenförderung beantragt werden kann. 

Für das Kalenderjahr 2023 kann ab 02. Oktober 2023 online ein Antrag gestellt werden. 

Voraussetzungen:

Bezugsberechtigt für den NÖ Pflege- und Betreuungsscheck sind Personen, die 

  • zum Zeitpunkt der Antragstellung ihren Hauptwohnsitz gemäß § 1 Abs. 7 Meldegesetz in Niederösterreich haben, 
  • zum berechtigten Personenkreis des NÖ Pflege- und Betreuungsschecks gehören, 
  • zum Zeitpunkt der Antragstellung Pflegegeld 
  • zumindest der Stufe 3 beziehen, 
  • der Stufe 1 oder 2 beziehen und eine Demenzerkrankung vorliegt, die durch Vorlage einer ärztlichen Bestätigung nachgewiesen wird, 
  • der Stufe 1 oder 2 beziehen und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 

und die im Zuge der Antragstellung bereitgestellte Beratung zum Thema „Pflege und Betreuung“ in Anspruch genommen haben. Diese Inanspruchnahme kann auch durch den jeweiligen gesetzlichen Vertreter erfolgen.

Zum berechtigten Personenkreis des NÖ Pflege- und Betreuungsschecks gehören österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger und diesen gleichgestellte Personen.

Diesen gleichgestellt sind: 

  • Familienangehörige von österreichischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern, die über einen Aufenthaltstitel „Familienangehöriger“ gemäß § 47 Abs. 2 Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz verfügen und seit 5 Jahren rechtmäßig im Bundesgebiet aufhältig sind 
  • Fremde, insoweit sich eine Gleichstellung aus Staatsverträgen ergibt 
  • Staatsangehörige einer Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, die im Sinne des § 51 oder § 52 des Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetzes Sichtvermerks- und Niederlassungsfreiheit genießen, soweit es sich um Arbeitnehmer oder Selbstständige, um Personen, denen dieser Status erhalten bleibt oder um ihre Familienangehörige handelt, soweit die Einreise nicht zum Zweck des Bezuges der gegenständlichen Förderung erfolgt ist 
  • Österreichischen Staatsbürgern sozialrechtlich gleichgestellte Angehörige anderer Staaten 
  • Fremde, die über einen Aufenthaltstitel mit Niederlassungsrecht gemäß §§ 45, 49, 50 des Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetzes verfügen.

Von der Förderung ausgenommen sind Personen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung in einer von der Sozialhilfe finanzierten Einrichtung leben (z.B.: Pflegeheim oder Wohneinrichtung der Behinderten- bzw. Obdachlosenhilfe).